Skip to main content
Finanzbuchhaltung

Die Buchhaltung von Darlehensverträgen in der Schweiz: Ein Überblick

By 7. August 2023Februar 2nd, 2024No Comments

Muster Darlehensvertrag Schweiz

Unser Muster Darlehensvertrag für die Schweiz kann Ihnen als Vorlage für einen Darlehensvertrag für Darlehensgeschäfte dienen.

Download: Muster Darlehensvertrag

Ein Darlehensvertrag ist ein rechtlich bindendes Abkommen zwischen zwei Parteien, bei dem eine Partei (der Darlehensgeber) einer anderen Partei (dem Darlehensnehmer) Geld oder bestimmte Vermögenswerte zur Verfügung stellt.

Der Darlehensvertrag legt die Bedingungen für die Ausleihe und Rückzahlung des Geldes fest, einschliesslich Zinsen, Tilgungsraten, Laufzeit, Sicherheiten (falls vorhanden) und anderen relevanten Konditionen.

Die grundlegenden Bestandteile eines Darlehensvertrags sind

Darlehensbetrag: Die Höhe des Geldes oder der Vermögenswerte, die der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer leiht.
Zinsen: Der vereinbarte Zinssatz, zu dem der Darlehensnehmer das geliehene Geld zurückzahlen muss. Die Zinsen sind eine Entschädigung für den Darlehensgeber, der auf sein Kapital verzichtet und ein Risiko eingeht, das Geld möglicherweise nicht vollständig zurückzuerhalten.
Tilgung: Der Zeitplan, in dem der Darlehensnehmer das Darlehen zurückzahlen muss, einschliesslich der Höhe der Ratenzahlungen und der Häufigkeit der Zahlungen.
Laufzeit: Die Gesamtdauer des Darlehensvertrags, in der das Darlehen vollständig zurückgezahlt werden muss.
Sicherheiten: In einigen Fällen kann der Darlehensgeber Sicherheiten verlangen, um das Darlehen abzusichern. Sicherheiten sind Vermögenswerte, die der Darlehensnehmer bereitstellt und die im Falle einer Nichtzahlung des Darlehens als Ausgleich dienen können.
Verpflichtungen und Bedingungen: Der Darlehensvertrag enthält die Pflichten und Verantwortlichkeiten sowohl des Darlehensgebers als auch des Darlehensnehmers, einschliesslich der Regelungen zu vorzeitiger Rückzahlung, Verzugszinsen und anderen wichtigen Aspekten.
Darlehensverträge können zwischen Privatpersonen, Unternehmen oder auch zwischen Privatpersonen und Unternehmen abgeschlossen werden. Die Verträge können schriftlich oder mündlich erfolgen, wobei schriftliche Vereinbarungen jedoch in der Regel zu bevorzugen sind, um Klarheit über die Bedingungen und Verpflichtungen beider Parteien zu gewährleisten.
Es ist wichtig, dass alle Parteien die Bedingungen des Darlehensvertrags sorgfältig verstehen, bevor sie ihn unterzeichnen, und dass sie sich über die finanziellen Verpflichtungen im Klaren sind, die sich aus dem Vertrag ergeben.

Rechtliche Rahmenbedingungen und Vorschriften

Die Schweiz verfügt über ein solides rechtliches und regulatorisches Umfeld, das die Buchhaltung von Darlehensverträgen regelt.

Das Schweizerische Obligationenrecht (OR) regelt die allgemeinen Bestimmungen für Verträge, einschliesslich Darlehensverträgen. Darüber hinaus gibt es spezifische Gesetze und Verordnungen, die je nach Art des Darlehens (z. B. Hypothekardarlehen, Unternehmensdarlehen, Privatdarlehen) Anwendung finden können.

Buchhaltungsvorschriften für Darlehensgeber

Für Darlehensgeber, insbesondere Finanzinstitute und Banken, gibt es bestimmte buchhalterische Richtlinien zu beachten. Diese umfassen:

  • Bewertung von Kreditrisiken: Darlehensgeber müssen Kreditrisiken angemessen bewerten und Rückstellungen für mögliche Kreditausfälle bilden. Dies dient dazu, die finanzielle Stabilität der Institution zu gewährleisten und potenzielle Verluste zu minimieren.
  • Offenlegungspflichten: Finanzinstitute sind verpflichtet, ihre Darlehensvergabepraktiken und damit verbundenen Risiken offenzulegen. Dies soll die Transparenz für Investoren und Kunden erhöhen.
  • Fair Value-Bewertung: Bei bestimmten Darlehensverträgen, insbesondere komplexen Finanzinstrumenten, müssen Finanzinstitute den Fair Value (gerechten Marktwert) der Darlehen zum jeweiligen Bilanzstichtag ermitteln.

Buchhaltungsvorschriften für Darlehensnehmer

Für Darlehensnehmer ist es ebenso wichtig, die Buchhaltungsvorschriften zu verstehen und die richtigen Schritte zu unternehmen. Einige wichtige Aspekte sind:

  • Zins- und Tilgungszahlungen: Darlehensnehmer müssen regelmässige Zahlungen leisten und sicherstellen, dass diese ordnungsgemäss in der Buchhaltung erfasst werden.
  • Kreditwürdigkeit und Bonitätsbewertung: Darlehensnehmer sollten sich bewusst sein, dass ihre Kreditwürdigkeit und Bonität Auswirkungen auf die Konditionen des Darlehens haben können.
  • Bilanzierung von Schulden: Die aufgenommenen Darlehen müssen ordnungsgemäss in der Bilanz ausgewiesen werden, um eine klare Übersicht über die finanzielle Situation des Unternehmens oder der Person zu ermöglichen.

Darlehensverträgen in der Bilanz

Erfassung von Darlehensverträgen: Die Aufnahme eines Darlehens erfordert eine korrekte Verbuchung in der Buchhaltung. In der Regel wird das Darlehen als Passivposten erfasst, während der Empfang des Darlehens als Eingangsvermögen gebucht wird. Zusätzlich müssen relevante Informationen wie Darlehensbetrag, Zinssatz, Laufzeit und Rückzahlungsmodalitäten erfasst werden.

Zinszahlungen und Zinsaufwand: Zinszahlungen im Zusammenhang mit Darlehensverträgen sind in der Buchhaltung als Zinsaufwand zu erfassen. Dieser wird regelmässig während der Laufzeit des Darlehens verbucht. Bei variablem Zinssatz kann eine regelmässige Neubewertung erforderlich sein. Darüber hinaus können Zinszahlungen steuerlich abzugsfähig sein und müssen entsprechend behandelt werden.
Tilgung von Darlehen: Die Rückzahlung des Darlehenskapitals (Tilgung) ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Buchhaltung von Darlehensverträgen. Bei Tilgungsbeträgen wird das Darlehenspassiv reduziert und die entsprechenden Mittel aus der Liquidität des Unternehmens abgezogen. Die Buchung der Tilgung erfolgt in der Regel in regelmässigen Raten gemäß dem vereinbarten Tilgungsplan.
Eventuelle Nebenkosten: Darüber hinaus können Darlehensverträge zusätzliche Gebühren oder Kosten, wie beispielsweise Bearbeitungsgebühren, enthalten. Diese Kosten müssen ebenfalls in der Buchhaltung erfasst werden.

Download: Muster Darlehensvertrag

Die Experten der Alpinum Accounting stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Yves Maurer
Yves Maurer, Geschäftsführer
Erstgespräch buchen
Finanzbuchhaltung
Lohnbuchhaltung
Jahresabschluss
Firmengruendung
Steuern
Rechtsberatung